Browsed by
Kategorie: aus dem Jazz Live

Zbigniew Seifert oder die Auferstehung von den Toten

Zbigniew Seifert oder die Auferstehung von den Toten

Akt: Solothurn (CH), 16. Januar 1976: Nach mehreren Tagen Proben im Haus des Veranstalters gibt das Quartett „Variospheres“ (Zbigniew Seifert, violin – Michel Herr, piano – Hans Hartmann, bass – Janusz Stefanski, drums) um den polnischen Jazzgeiger Zbigniew Seifert abends ein Konzert im Solothurner Landhaussaal im Rahmen der Solothurner Jazztage 1976. Der Saal ist ausverkauft, die Stimmung zwei mal fast eine Stunde lang auf dem Höhepunkt. Großartige Musiker, fantastische Musik, kochender Modern Jazz, hoch virtuos und musikalisch gespielt. Ein Tontechniker…

Weiterlesen Weiterlesen

Zitat der Woche

Zitat der Woche

“There is never any end… There are always new sounds to imagine, new feelings to get at. And always, there is the need to keep purifying these feelings and sounds so that we can really see what we’ve discovered in its pure state.” – John Coltrane

Toki Horvath

Toki Horvath

Natürlich geht es hier nicht um Jazz – aber um einen Geiger: Toki Horvath verpasste ich um ein Haar – also um ein paar Jahre – im Münchner Lokal „Piroschka“. Erst Anfang der 70er nahmen mich meine Eltern ein paar mal mit in das ungarische Lokal im Haus der Kunst, wo inzwischen eine Nachfolgeband von Toki spielte. Es kam natürlich immer an diesen Abenden die Sprache auf ihn, den Großmeister der Zigeunergeige. Und viele Jahre später dann – es muss…

Weiterlesen Weiterlesen

Häns’che Weiss – Titi Winterstein

Häns’che Weiss – Titi Winterstein

Das waren noch Zeiten: Häns’che Weiss – Lulu Reinhardt – Ziroli Winterstein – Titi Winterstein – Hojok Merstein. Das „alte“ Häns’che Weiss Quintett! Titi Winterstein spielte bereits mit 12 Jahren Konzerte und galt als Wunderkind in der Sinti-Szene. Seine Auffassungsgabe von sog. „ungarischen“ Musikstücken war unglaublich. Später lernte er auch Swing zu spielen und zu improvisieren. Seine Phrasierung in jazzigen Tunes fand ich immer ein bisschen eckig- nicht so geschliffen und smooth wie Grappelli oder old Joe Venuti – aber das…

Weiterlesen Weiterlesen

42 Jahre Jazzgeige

42 Jahre Jazzgeige

  So weit ich mich noch erinnern kann, stand ich mit 18 Jahren zum ersten Mal auf einer Bühne – damals allerdings bereits mit meinem eigenen Trio, das sich sinnigerweise „Salon-Trio“ nannte. Mit dabei waren Sepp Ametsbichler am Bass und Hubert Ametsbichler an der Gitarre (auf dem Foto von 1976 spielen wir in einem kleinen Modegeschäft in Freising) . Richtigen Jazz haben wir damals noch nicht gespielt – wir hatten davon noch recht wenig Ahnung – aber Tangos und Strauss-Walzer,…

Weiterlesen Weiterlesen